Skip to main content

EntstehungExperimental Travel Book

Die Geschichte der Pferdemaske beginnt in Japan. Dort wurde sie im Internet als Werkzeug zur Anonymisierung verwendet, ähnlich wie es in Europa mit Guy-Fawkes-Maske der Fall ist. Zur weiteren Verbreitung trug dasin 2005 veröffentlichte Buch The Lonely Planet Guide to Experimental Travel bei. In diesem Buch wird mitunter ein soziales Experiment beschrieben welches den klingenden Namen  “Horse Head Adventure” trägt. Der Name ist Programm: Ein Mann macht Urlaub und trägt dabei eine
Pferdemaske.

 

Verbreitung

Reverse Horse StandStanding on all 4

Viele Memes sind rund um die Pferdemaske entstanden. Eine Pferdemaske kann man natürlich nicht nur mit der Nase nach vorne tragen. Dieser kleine Hengst demonstriert uns, wie man am Besten den „Reverse Horse Stand“ kommt.

Google’s Horse Boy

Auf Google Maps kam 2010 das Meme des Horse Boy’s auf. Es mag unheimlich erscheinen, doch es gibt eine logische Erklärung hierfür. Pferdemasken im freien zu tragen, ist befreiend und vermittelt ein Gefühl der Verwegenheit. Bisher ist nicht klar welcher Held hinter der Pferdemaske steckt, doch vielleicht können wir ihn noch dazu bewegen uns ein Interview zu geben.

Shut Up Woman Get On My Horse

Nicht ganz so direkt wie die zuvor genannten Support hat das Video von Weeb’s Stuff zur Popularisierung der Pferdemaske beigetragen. Trotzdem hat das 2009 hoch geladene Youtube-Video dafür gesorgt, dass Pferdemasken-Machen – Lehrberuf in Asien 😉 – wieder Jobs finden können. Dieses Kunstwerk ist es wert verbreitet zu werden. Jedoch sollte eine ergänzende Warnung ausgesprochen werden.

Trigger-Warnung: Dieses Video kann bei weiblichen Zusehern des öfteren zu Unwohlsein und Schockzuständen führen.